Team-Incentives – Der Weg zum Erfolg

Langweilige Betriebsfeiern sind für viele Mitarbeiter nur ein Muss. Die Mitarbeiter sitzen ihre Zeit dort ab, reden mit den gleichen alten Bekannten wie immer und scheuen sich oftmals vor dem Kontakt mit „fremden“ Menschen. Als Folge kommt es im Arbeitsalltag zu verschiedenen Problemen, da man nur als Team mit anderen Mitarbeitern an das gemeinsame Ziel kommt. Um am gleichen Strang zu ziehen, benötigen die Mitarbeiter ein Zusammengehörigkeitsgefühl und Teamgeist.

Zur Stärkung der Beziehung zwischen den einzelnen Mitarbeitern, eignen sich Team-Incentives. Während Team-Incentives ist es selbst für schüchterne Mitarbeiter einfach die neuen Kollegen kennenzulernen und eine Beziehung aufzubauen bzw. zu stärken. Aber bei einem Incentive lernt man nicht nur die anderen Mitarbeiter besser kennen, sondern auch sich selbst. Man entdeckt unbekannte Fähigkeiten, aber auch Schwächen, die man vorher nicht kannte. Der Fakt, dass viele Vorhaben nur als Team erreicht werden können, wird bei Team-Incentives deutlich erlebbar.

Was sind Incentives? Der Begriff „Incentive“ stammt aus dem englischen und bedeutet so viel wie „Anreiz“, „Ansporn“ oder „Antrieb“. Heute beschreiben Incentives einen Bonus in Form von Maßnahmen, die zur Steigerung der Leistungsbereitschaft von Mitarbeitern, Dienstleistern oder Kunden dienen. Team-Incentives spezialisieren sich auf die Steigerung der Motivation, Leistung sowie den Teamzusammenhalt der Mitarbeiter. Warum Team-Incentives? In vielen Unternehmen arbeiten Kollegen jeden Tag zusammen, kennen oder treffen sich aber persönlich kaum. Verschiedene Studien bestätigen, dass Aktivitäten innerhalb des Teams das Zusammengehörigkeitsgefühl sowie die Leistung deutlich stärken und verbessern können.

Bei vorhandenem Teamgeist möchte kein Kollege den Anderen im Stich lassen und die gesteckten Ziele werden gemeinsam als Team erreicht. Team-Incentives können zum beliebigen Zeitpunkt und Zeitraum durchgeführt werden. Bei Team-Incentives handelt es sich nicht nur um einen Tag mit den Arbeitskollegen. Es handelt sich um ein Abenteuer mit Spaß und Action, das den Teamgeist fördert und keiner der Teilnehmer vergisst. Die Mitarbeiter werden im Nachhinein gerne und oft über das Event sprechen. Das Interesse an unpersönlichen Sachleistungen der Mitarbeiter sinkt immer weiter, dagegen steigt das Interesse daran dem Berufsalltag zu entfliehen. Dieses Interesse sollten Sie mit Hilfe eines Team-Incentives zur Steigerung der Motivation, Leistungsfähigkeit, sowie des Teamgeistes Ihrer Mitarbeiter nutzen. Team-Incentives der Weg zum Erfolg Wir planen, organisieren und führen Ihr Wunsch-Team-Incentive durch.

Egal für welche Maßnahme Sie sich entscheiden, Sie werden deutliche positive Folgen wahrnehmen. Vorab definieren wir gemeinsam mit Ihnen das Ziel des Team-Incentives, welches die Teilnehmer nur gemeinsam erreichen können. Dieser Teamgeist wird auch im Berufsalltag weiter vorhanden bleiben. Die Mitarbeiter lernen während der Maßnahme das richtige Kommunizieren mit ihren Kollegen. Durch eine richtige Kommunikation können Probleme schneller behoben werden, sowie Ideen ausgetauscht und gemeinsam verbessert werden. Dieser gewonnene Teamgeist und die höhere Arbeitsproduktivität führen zu einer Steigerung der Zufriedenheit im Job und einem besseren Betriebsklima.

Die Mitarbeiter gehen nach einem erfolgreichen Team-Incentive gerne auf die Arbeit und sind oft sogar bereit Überstunden zu machen. Wenn auch Sie den Teamgeist Ihrer Mitarbeiter wecken, sowie Arbeitsproduktivität, Motivation und Leistungsbereitschaft steigern wollen, rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Gerne planen und verwirklichen wir gemeinsam mit Ihnen das passende Team-Incentive für Sie, Ihre Mitarbeiter und Ihr Unternehmen.

Autor: Isabell Bergmann

Foodtruck mieten - Ein ganz besonderes Highlight auf ihrer Veranstaltung!

Langweiliges Ambiente bei der Essensausgabe war gestern! Ob in Berlin, Hamburg, Essen, Koblenz, Köln, Mannheim, Frankfurt, Stuttgart, Dortmund, Düsseldorf, Aachen, Osnabrück, Bremen, Dresden, München, oder Nürnberg in ganz Deutschland sind Foodtrucks nicht nur kulinarisch, sondern auch optisch die neue angesagte Bereicherung auf Ihrer Veranstaltung! So haben einige Verkaufsfahrzeug-Hersteller diesen Trend schon lange für sich entdeckt und bieten schnell verfügbare moderne Fahrzeuge zum Verkauf oder Leasing an. Da diese Art von Foodtrucks das Straßenbild inzwischen dominiert, werden die alten Fahrzeuge, wie Oldtimer oder selbstgebaute Unikate immer beliebter!

Genau wie bei der handgemachten und liebevollen Speisezubereitung kommt es hier auch immer mehr auf individuelle und persönliche Highlights an! So können Low Budget Projekte mit alten Fahrzeugen oder Oldtimern, die mit viel Liebe und Ideenreichtum umgebaut wurden, den mit viel Budget und Aufwand umgesetzten Super Foodtrucks für weit über 100.000 Euro Umbaukosten schon länger die Show stehlen!

Fahrzeuge, wie Volkswagen T1, Citroen HY oder andere französische Oldtimer, gelten seit einigen Monaten als begehrter als je zuvor. Bekam man Anfang 2018 noch ein fahrbaren HY für rund 10.000 Euro zu kaufen, so hat sich durch die Nachfrage der Verkaufspreis inzwischen mindestens verdoppelt. Ein grundsaniertes Fahrzeug mit schon fertiger Verkaufseinheit und ready to Go liegt hier schnell bei über 30.000 Euro.

So greifen immer mehr Veranstalter und Eventplaner auf kostengünstigere und kurzfristige Lösungen zurück! Einen Foodtruck für einige Tage mieten, ist doch deutlich günstiger und schneller umzusetzen.

Wir verfügen über ca. 10 eigene Fahrzeuge, die Sie für Ihre Veranstaltung mit Personal und Konzept mieten können. Weiterhin besteht auch die Möglichkeit nur das reine Fahrzeug zu buchen. Benötigen Sie längere Zeit ein Fahrzeug, setzen wir gerne auch Roadshows um, in denen ein Fahrzeug temporär in die Corporate Identity ihres Unternehmens vollständig eintaucht!

Autor: Thorsten Kohlmeier

Warum Street Food anstatt Standard Catering?

Die Weihnachtsfeiern und Neujahrsempfänge sind überstanden und in den Fluren der Eventagenturen ist es wieder etwas ruhiger geworden. Zeit also, sich vor dem Start der neuen Saison ein paar grundlegende Gedanken zu machen.

Streetfood-Events haben sich seit 2014 rasant in Deutschland ausgebreitet. Ausgehend von Hamburg, Frankfurt und Koblenz, findet man sie heute auch in Leipzig, Jena und Bielefeld. Doch was macht ihren Reiz aus? Und wie gut lässt sich Streetfood in das Sommerfest, die Betriebsfeier oder die Hochzeit integrieren? Diesen Fragen wollen wir gemeinsam auf den Grund gehen.


Der Begriff „Streetfood“ wirkt zunächst einmal sehr eindeutig, eine Kurzumfrage auf dem letzten Event hat jedoch gezeigt, wie unterschiedlich die Menschen diesen Begriff wahrnehmen. Einig sind sie sich darin, dass Streetfood immer etwas zu Essen ist, dass aus frischen - oft exotischen anmutenden Zutaten vor den Augen der Gäste zubereitet wird. Bei der Frage nach den konkreten Speisen bemerkt der Zuhörer dann den Einfluss der Urlaubsländer. Menschen, die ihren Urlaub oft in den USA verbringen, erzählen einem mit leuchtenden Augen von den Burgertrucks, Tacovans und voluminösen Milkshakes. Diejenigen hingegen, die zuletzt im südostasiatischen Raum unterwegs waren, berichten von kleinen Garküchen auf der Straße, die aus frischen Zutaten herrliche Snacks wie Pad Thai, Omelett und Dim Sum zaubern. Vor kurzem wurde Chan Hon Meng weltbekannt, als der siebzigjährigen Straßenköchin der Michelin-Stern für ihr Krabbenomelett zuerkannt wurde.


In dieser Diversität liegt auch die größte Stärke des Streetfoods. Die nötige Kreativität vorausgesetzt – sind dem Machbarem kaum Grenzen gesetzt und der Gaumen kann sich auf eine Entdeckungstour durch die verschiedenen Kulturen und Essgewohnheiten machen.


Weiter oben hatten wir Sommerfest, Betriebsfeier und Hochzeiten angesprochen. Für diese Gelegenheiten sind unsere Streetfoodkonzepte ideal, auch um den verschiedenen Geschmäckern unter Gästen, Kunden und Kollegen gerecht zu werden. Neue Gewürze, Zubereitungsmethoden oder zunächst ungewohnte Kombinationen verschiedener Zutaten, sorgen für viel Gesprächsstoff und das Event bleibt bei den Besuchern auch über den Abend hinaus in guter Erinnerung.

Autor: Paul Becker